Willkommen auf der Website der Gemeinde Amden



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Druck Version PDF

Mitteilungen des Gemeinderates - Dezember 2013

Gemeinsames Landwirtschaftsamt mit Weesen
Aufgrund der geringen Anzahl Landwirtschaftsbetriebe in Weesen erfordert das Landwirtschaftsamt in Weesen einen verhältnismässig geringen Verwaltungsaufwand. Die Bereitstellung von Knowhow und EDV-Programmen für die wenigen Landwirtschaftsbetriebe ist aber für die Gemeinde Weesen unwirtschaftlich. Zudem erfahren die Abläufe für die Erhebungen und Beitragszahlungen ab dem Jahr 2014 erhebliche Änderungen. Der Gemeinderat Weesen hat daher den Gemeinderat Amden angefragt, ob er die Führung des Landwirtschaftsamtes der politischen Gemeinde Amden übertragen könne, wo die Landwirtschaft viel bedeutender sei.

Der Gemeinderat Amden unterstützt die Anfrage des Gemeinderates Weesen. Die beiden Gemeinderäte haben nun eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen. Diese unterliegt noch bis zum 31. Dezember 2013 dem fakultativen Referendum und kann bis dahin im Gemeindehaus (Anschlagkasten im 1. Stock) eingesehen werden. Unter der Voraussetzung, dass von der Bürgerschaft das Referendum nicht ergriffen wird, tritt die Vereinbarung – und damit der Zusammenschluss – per 1. Januar 2014 in Kraft.

Das Landwirtschaftsamt in Amden wurde während vielen Jahren von Karl Gmür, Obere Chloosstrasse 1, sehr umsichtig und mit grosser Erfahrung geführt. Bei seiner Pensionierung vor etwas mehr als vier Jahren hat er sich bereit erklärt, diese Arbeiten über sein Pensionsalter hinaus weiterzuführen. Der Gemeinderat dankt Karl Gmür für sein grosses Engagement im Interesse der Gemeinde und der Landwirte. Ab dem 1. Januar 2014 wird das gemeinsame Landwirtschaftsamt Amden-Weesen von der Verwaltungsangestellten Sabine Thoma geführt.

Neues EDV-System im Alters- und Pflegeheim
Im gemeindeeigenen Alters- und Pflegeheim Aeschen wurde bisher die Pflegedokumentation handschriftlich und auf Papier geführt. Dieser Prozess ist aufwändig und überholt. Es ist wohl eine Frage der Zeit, bis gesetzliche Vorschriften eine professionelle Führung mit einem EDV-System vorschreiben. Das Alters- und Pflegeheim Aeschen hat sich bereits jetzt nach einer besseren Lösung umgesehen und ist im Produkt der Ruf Informatik AG, Schlieren, fündig geworden.

Die EDV-Lösung ist in die Bereiche „Administration“ und „Pflege“ aufgeteilt. Auf der einen Seite kann damit die gesamte Pflegedokumentation zeitgemäss und professionell geführt werden. Andererseits wird die gesamte Buchhaltung des Alters- und Pflegeheims künftig ebenfalls über das selbige Produkt geführt. Mit dieser wertvollen Verbindung entfallen manuelle Arbeiten, wie sie bisher nötig waren und die Prozesse können vom Start bis zum Schluss effizient abgewickelt werden. Das neue System kommt ab dem 1. Januar 2014 zum Einsatz.

Leitungsspülungen in Fli und Betlis
Im Rahmen des generellen Entwässerungskonzepts (GEP) hat die politische Gemeinde periodisch die Kanalisationsleitungen zu spülen. Damit soll einerseits verhindert werden, dass Rückstände in den Leitungen stecken bleiben und andererseits die Leitungen länger funktionstüchtig bleiben. Im November 2013 wurden in den Gemeindegebieten Fli und Betlis die Kanalisationsleitungen gespült. Der Gemeinderat hatte den entsprechenden Auftrag an die G. Elsener AG, Jona, erteilt.

Schneeräumung ist organisiert
Wie jedes Jahr hat der Gemeinderat die Aufträge für die Schneeräumung erteilt und die Strassen den einzelnen Beauftragten zugeteilt. Gegenüber den letzten Jahren gibt es praktisch keine Abweichungen. Mit der Schneeräumung beauftragt sind: Das Gemeindebauamt, der Autobetrieb Weesen-Amden, die Garage Gmür AG, die Gmür Holzbau AG, Arvenbüel, Werner Rüdisüli, Grünen.

Wirtschaftspatent für Café
Der Gemeinderat hat das Wirtschaftspatent für die Führung des Café / Bäckerei Ammann an der Dorfstrasse 21 an Marianne Diethelm, Galgenen, erteilt.

Marroni-Stand bewilligt
Hans-Peter Stubner, Grossgadenstrasse 17, hat den Gemeinderat ersucht, auf dem Platz vor dem Gemeindehaus in der kommenden Winter-Saison wiederum einen Marroni-Stand betreiben zu können. Der Gemeinderat hat das Gesuch von Hans-Peter Stubner bewilligt.

Vergabe Lehrstelle
Für die Lehrstelle als Kaufmann/Kauffrau auf der Gemeindeverwaltung ab Sommer 2014 haben sich einige wenige Jugendliche beworben. Der Gemeinderat hat Kajana Suyapooranam, Schmerikon, zur neuen Verwaltungslernenden gewählt.

Teilstrassenplan rechtskräftig
Gegen den Teilstrassenplan Sell sind innert der öffentlichen Auflagefrist keine Einsprachen eingegangen. Das kantonale Tiefbauamt hat den Teilstrassenplan am 24. Oktober 2013 genehmigt. Er ist damit in Kraft.

Fussweg Dorf-Hag
Der öffentliche Fussweg Dorf-Hag verbindet die Stelle oberhalb des Parkplatzes Unterbach mit der Hinterbergstrasse. Bei den neugebauten Mehrfamilienhäusern entlang des Fusswegs ist das Gefälle zum Teil verändert worden und es sind steilere Abschnitte entstanden. Der Gemeinde- und Ortsverwaltungsrat haben beschlossen, diese Abschnitte mit einem Handlauf zu versehen, um die Sicherheit der Passanten zu verbessern.

Fahrverbot für Lastwagen
Für die Vorderhöhistrasse gilt ein allgemeines Fahrverbot mit dem Zusatz „alp- und forstwirtschaftlicher Verkehr gestattet“. Für die Benützung der Strasse durch Lenker mit Bewilligung (nebst alp- und forstwirtschaftlichem Verkehr) gilt die von den Gemeinderäten Wildhaus-Alt St. Johann und Amden festgelegte Benützungsregelung. Anspruch auf eine Bewilligung haben Führer von Motorfahrzeugen (bis 3.5 Tonnen), Motorrädern und Motorfahrrädern, die mit einer Vignette für das betreffende Jahr oder mit einem Ausweis für eine Einzelfahrt versehen sind. Auch wenn diese Regelung (insbesondere die Gewichtsbeschränkung) sicherlich im Interesse der Strasse ist, kann diese Benützungsregelung durchaus als willkürliche Regelung angesehen werden.

Im Sinn einer besseren Rechtssicherheit hat der Gemeinderat ein Lastwagenfahrverbot mit dem Zusatz „alp- und forstwirtschaftlicher Verkehr gestattet“ für die Vorderhöhistrasse erlassen. Der Gemeinderat hat die Verkehrsbeschränkung im amtlichen Publikationsorgan publiziert. Während der 14-tägigen Rekursfrist sind gegen die Verkehrsanordnung keine Rekurse eingegangen. Das entsprechende Signal wird nun montiert, sobald das Polizeikommando die Weisung dafür gegeben hat.

Einstiegstreppe für Schwimmer
Der Gemeinderat ist in der Vergangenheit verschiedentlich darauf hingewiesen worden, beim Badeplatz im Lago Mio fehle ein Treppeneinstieg für die Schwimmerinnen und Schwimmer. Der Gemeinderat hat nun beschlossen, einen solchen Einstieg zu montieren. Mit der Arbeitsausführung ist die Thoma Sanitär AG, Dorfstrasse 10, beauftragt.

Kündigung
Sigfried Ziltener, Weesen, hat den Auftrag für den Unterhalt der Rabatten beim Parkplatz Unterbach gekündigt. Der Gemeinderat hat die Arbeit wieder öffentlich ausgeschrieben.

Arbeitsvergabe
Der Gemeinderat hat folgende Arbeitsvergebung beschlossen:
Verlegung von Hydrantenleitungen im Untersellen an die Wehrle Haustechnik, Dorfstrasse 45.

Baubewilligungen
Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligung erteilt:
Büsser Marcel und Luzia, Schwanden 678: Neubau Wohnhaus; Gmür Oswald, Mösli 382: Neubau Ökonomiegebäude – Nachtrag bezüglich Kanalisationsprojekt.

Datum der Neuigkeit 9. Dez. 2013